Vorkommen und Verwendung schrifttragender Artefakte in Praxisanleitungen zur Interaktion mit höheren Mächten

db-image

Ständige Ägyptologen Konferenz 2013, Universität Heidelberg

Abstract
Aus den griechischen, demotischen und koptischen Sammelschriften des 1. – 7. Jahrhunderts sind rund 300 Anleitungen zur Herstellung und Handhabung schrifttragender Artefakte erhalten. Mit wenigen Ausnahmen dienen sie der Interaktion des Praktizierenden mit höheren Mächten. In dem Vortrag werden das Vorkommen, die Verwendung sowie die Funktion dieser Artefakte erstmalig zusammenfassend dargestellt. Darauf aufbauend erfolgt ein Einblick in die imaginativen Entfaltungsräume von Macht, wie sie aus den dazugehörigen Praxisanleitungen erschlossen werden können.

Die in den Anleitungen vorgeschriebene Materialität der Schriftträger ist wesentlich vielfältiger als archäologische und historische Überlieferung dies derzeit dokumentieren. In Korrelation mit den Funktionsangaben lässt sich dabei beobachten, dass häufig eine Machtinhärenz des Schriftträgers an sich eine Rolle zu spielen scheint und eine funktionsspezifische Materialverwendung auf wenige Praktiken – und selbst da nicht ausschließend – begrenzt ist.

Die angegebenen Funktionen der Artefakte reflektieren die bekannten Funktionen der archäologisch überlieferten Zeugnisse wie Lamellae, Defixiones, Gemmen und Papyrusamulette: Schutz, Schaden, Heilung, Offenbarung. Die Überlieferung in den Anleitungen ist allerdings auch hier reichhaltiger und veranschaulicht die Vielfalt unterschiedlicher Bedürfnisse, alltäglicher Probleme, individueller Wünsche – und eine entsprechende Vielfalt an Lösungsansätzen, die weder im archäologischen, noch im historischen Material zu finden sind.

Auch in Bezug auf die Handhabung bilden die Praxisanleitungen eine reiche Informationsquelle unterschiedlichster Handlungsweisen an und mit beschrifteten Artefakten, die zugleich einen bisher nicht untersuchten Einblick in die Vorstellungsräume der Verortung von Macht gewährt. Diesen Vorstellungsräumen ist der letzte Teil des Vortrags gewidmet.

Link to Conference Programme

Juni 13, 2013 @ 15:40