Gems

Berlin 10999 - Philipp 193

Latest numbers: 258 gemstones. Already included are the following collections: Berlin, SMB Ägyptisches Museum London, British Museum Vienna, Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Kassel, Staatliche Kunstsammlungen Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Privatsammlung Skoluda Hannover, Kestner-Museum Braunschweig, Herzog-Anton-Ulrich-Museum Göttingen, Archäologisches Institut, Universität Göttingen Perugia, Museo Archeologico Nazionale dell’Umbria Geneva, Musée d’art et d’histoire Bonn, Akademisches Kunstmuseum Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Cologne, […]

» Weiterlesen

Request section

I added a new section „Requests“ to the menu for everyone who studies charaktêres and has questions about individual signs, sequences of signs, or magic signs in general. Please make sure to include the listed information in your email.

» Weiterlesen

List of Sources entered into the data base

Checkliste Quellen Referenznummer Quelle Inventarnummer Quelle AStätte Q-0001 P. Berol. 21336 Verso SMB Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Papyrusdepot Q-0002 P. Berol. 21336 Recto SMB Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Papyrusdepot Q-0003 P. Berol. 17202 Verso SMB Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Papyrusdepot Q-0004 P. Berol. 5025 B Recto (PGM I) SMB Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Q-0005 P. Berol. 5026 (PGM II, 26-27) […]

» Weiterlesen

Project description and goals: Handbuch und Untersuchung antiker Zauberzeichen von ihren Ursprüngen bis in das 7. Jahrhundert

Zauberzeichen bilden eine formenreiche, bisher nicht gedeutete Gruppe antiker Zeichen, die ausschließlich in Kontexten der Interaktion mit höheren Mächten auftreten und als nicht lesbar oder kryptisch klassifiziert werden. Die frühesten Belege aus dem 1. Jh. n. Chr. sind in griechischer, kurz darauf in hebräischer und lateinischer Sprache aus Griechenland, Großbritannien und Frankreich überliefert, etwa gleichzeitig mit einer griechischen Ritualanleitung aus […]

» Weiterlesen
1 2