Das „Zaubergerät“ aus Pergamon

9783865686930

In: Ralf Grüßinger, Volker Kästner und Andreas Scholl (Hrsg.), Pergamon – Panorama der Antiken Metropole. Begleitbuch zur Ausstellung in den Staatlichen Museen zu Berlin, 2012, 239-241, 542-543.

Abstract:

Insgesamt werden heute zehn Objekte unter der Bezeichnung „Zaubergerät aus Pergamon“ zusammengefasst. Neun davon befinden sich in der Antikensammlung Berlin und weisen einen guten bis sehr guten Erhaltungszustand auf. Ein Objekt galt bereits kurz nach der Ausgrabung als verschollen. Ihr gemeinsamer Fundort ist die pergamenische Unterstadt, Näheres ist dazu nicht bekannt.

Erstmalig wurde der Fundkomplex 18991 erwähnt, hier ist jedoch von lediglich neun geborgenen Objekten die Rede. Eine ausführliche Publikation erfolgte 1905 durch Richard Wünsch, der von einem zusätzlichen Zauberring und damit von zehn Objekten berichtet. Seitdem wurde keine neuerliche Untersuchung der Funde in ihrer Gesamtheit vorgenommen. Wünsch datierte die Fundgruppe aufgrund der Schrift und der Ikonographie in die erste Hälfte des 3. Jh. Diese Datierung ist bis heute akzeptiert.

In dem Artikel werden sämtliche Objekte zusammen mit den bisherigen Interpretationen vorgestellt. Abschließend wird auf die wahrscheinlichste Interpretation, belegt durch neue Untersuchungen, eingegangen. Erstmalig werden Photographien sämtlicher Objekte veröffentlicht.

Die Herausgeber haben es leider untersagt, den Artikel als PDF zur Verfügung zu stellen.

November 2, 2013 @ 12:45